Dienstag, 1. Juni 2010

Wegen Cyber-Mobbing ins Gefängsnis



Im August 2009 ist erstmals ein Teenager wegen Mobbings im Internet ins Gefängnis geschickt worden. Die 18-jährige Britin Keeley Houghton wurde zu einer drei Monatigen Haftstrafe verurteilt, weil sie auf Facebook einer ehemaligen Schulkameradin mit dem Tod gedroht hatte. Das Gericht verbor ihr zudem, fünf Jahre lang mit dem Opfer in Kontakt zu treten oder Kommentare im Internet zu verbreiten.
"Es ist die erste Verurteilung wegen Cyber-Mobbings und ist ein Präzedenzfall", sagte Emma-Jane Cross von der Antimobbing-Organisation "Beatbullying.
Schon 2005 war die 18-jährige schuldig gesprochen worden, weil sie ehemaligen Schulkameradinnen auf dem Heimweg von der Schule auflauerte und sie körperlich und verbal angriff.
Quelle: Mail Online

Kommentare:

  1. Wow, echt heftig ... aber wenn sie 2005 schon mal wegen Mobbing verurteilt wurde und dann 2009 schon wieder, dann wird sie meiner Meinung nach nie aus ihren "Fehlern" lernen - da sie ja anscheinend in ihren Augen keine Fehler sind

    AntwortenLöschen
  2. ich würde auch anzeige erstatten bei bestimmten kommentaren - cyber mobber denken immer sie sind anonym, sind sie aber nicht! Jeder hinterlässt spuren im internet

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es gut. Positiv ist es dann, wenn sie wirklich daraus lernen.

    AntwortenLöschen
  4. ekelhaft sowas :/
    versteh nicht was einer davon hat -.-

    AntwortenLöschen
  5. also vom mobbing, mein ich natürlich :)

    AntwortenLöschen

Bitte haltet Euch an die sogenannte Nettique. Vielen Dank!