Mittwoch, 2. Juni 2010

Les Mads über Hasskommentare

Im HATE.Magazin für Relevanz & Stil habe ich ein Interview mit Jessica Weiß von Les Mads gefunden. Hier einige Auszüge:

Deutschsprchige Modebloggerinnen haben mit Kommentaren zu kämpfen, die oft jenseits einer guten Kinderstube liegen. Hier gehen vor allem Frauen auf Frauen los. Inhaltliche Blogposts werden gerne mal ignoriert, stattdessen wird bei Outfits beleidigend zugeschlagen und mit Vorliebe das Aussehen der Bloggerinnen beleidigt.


HATE: Die meisten Kommentare auf eurem Blog bekommt ihr für Outfits, gleichzeitig fallen da aber auch die gemeinsten und die, die euch persönlich am krassesten angreifen. Wie geht ihr mit diesem Widerspruch um?

Jessica
: Es ist sehr einfach, über den Geschmack anderer zu urteilen. Da vergessen sich einige Leser dann immer ganz gerne. Wir haben gelernt, damit umzugehen – wir akzeptieren stets andere Geschmäcker/Meinungen und ignorieren einfach die persönlichen Angreifer.

HATE: Habt ihr das Gefühl, dass ihr schlechter behandelt werdet als andere Modebloggerinnen, weil ihr einen kommerziellen Blog betreibt?

Jessica: Als uns noch niemand kannte, hatten wir kaum negatives Feedback. Erst ab einer bestimmten Größe ist man ein gern gesehendes Ziel. Das ist aber nicht nur bei uns ein Phänomen, auch andere bekannte Modeblogs im Ausland haben mit diesem Problem zu kämpfen.

HATE: Sind es eher anonyme User, die unsachlich kommentieren oder habt ihr da auch negative Erfahrungen mit Bloggerkollegen gemacht?

Jessica: zu 99% sind es anonyme Kommentatoren, die ihr Unwesen treiben. Nur in den seltensten Fällen trauen sich andere Blogger, auch ihre URL dazu zu schreiben. Ist aber auch schon vorgekommen.

HATE: Ihr werdet ja auf ganz unterschiedliche Arten angegriffen, manche gönnen euch den Erfolg nicht, andere kritisieren sehr hart euer Äußeres oder euren Geschmack, wieder andere werden wütend, weil sie die von euch präsentierte Kleidung als zu teuer empfinden. Was lässt euch kalt, was regt euch auf und was verletzt euch?

Jessica: Es sind eigentlich nie die Kommentare, die den eigenen Geschmack ankreiden, sondern vielmehr Kommentare, die falsche Behauptungen/Lügen über unsere Website, unseren Verlag oder unser Schaffen aufstellen. Oder nicht fundierte Kritik, die leider nicht den Gesamtkomplex unseres Blogs betrachtet. Gern wird Positives einfach unter den Tisch fallen gelassen, über einen Rechtschreibfehler oder andere Kleinigkeiten regen sich die Leute dann stundenlang auf. Wir haben gelernt, alles zu ignorieren - mit Ausnahme von konstruktiever Kritik. Die gibt es aber leider viel zu selten in der Anonymität des Netzes. Schwierig sind nur die Kommentare, die wirklich persönlich werden. Da kämpfen wir ganz selten immer noch mit.
Das vollstängige Interview findet Ihr im HATE. Magazin für Relevanz & Stil.
Fotos von Les Mads

Kommentare:

  1. ich muss ganz ehrlich sein..les mads tun mir nicht leid.

    ich glaube es ist das verlagshaus burda dass da dahinter steht oder? ich bin mir gerade nicht sicher.
    das was ich bisher über diese bloggerrinnen gelesen habe war nix gutes.bei interviews sind sie gelangweilt oder sind schnell gereizt.

    ich persönlich muss auch sagen ich lese diesen "blog" nicht denn dass hat meien rmeinung nach nix mehr mit bloggen zutun wenn ein verlag hinter mir steht.
    sponsoring ist ja schön und gut aber irgendwo gibts auch grenzen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ja. es ist der Burda Verlag.
    Ich weiß nicht... ich finde, wenn man Sachen von sich ins Internet stellt sollte man so dahinter stehen, dass blöde Kommentare einem am A... vorbei gehen.
    So mach ich das. Wenn ich mir nicht 100% sicher bin stell ich eein outfit nicht rein.
    Ich finde Les mads ist ein schöner Blog. Schaue selten rein, die Kleiden sich für meinen geschmack halt zu "normal".
    Ich finde sie trotzdem gut, weil sie ja auch wie wir alle als Kleine Blogs angefangen haben und später erst das Angebot von Burda bekommen haben, als sie schon einen ziemlich großen Self made Erfolg hatten.

    Burda ist auch nicht der schlechteste laden, von daher, warum sich nicht davon sponsern lassen.

    trotzdem finde ich, dass ein professioneller modeblog auf negative comments gefasst sein müsste. Das ist quasi Berufsrisiko.
    So wie man auch als Kellnerin damit rechnen muss, dass man mal kein Trinkgeld bekommt, oder das ein Gast unfreundlich ist.

    Ich glaube, das einzige was man gegen negative Comments tun kann ist:
    SICH NICHT DRÜBER AUFREGEN!

    AntwortenLöschen
  3. NEGATIVE Kommentare sind doch gar nicht schlimm - ich finde die haben durchaus Legitimität.
    Kritik sollte immer erlaubt sein, allerdings macht der Ton die Musik. statt "meine Fresse hat die nen fetten Arsch" kann man auch sagen/schreiben "die Hose bringt die weiblichen Rundungen leider sehr unvorteilhaft zur Geltung".

    AntwortenLöschen
  4. naja wennman sich ein bisschen mit dne mädels von dem blog beschäftigt und sich mal auf anderen blogs un seiten umhört wie die so drauf sind dann wundert es mich ehrlichgesagt nicht wenn sie mal einen spruch hingeknallt bekommen^^

    AntwortenLöschen
  5. @ Fräulein Flauschig: Rechtfertigt das also, jemanden persönlich zu beleidigen? Außerdem kennt die Mädels kaum einer persönlich, wie kann ich dann dermaßen über jemanden urteilen?
    BTW, ich würde übrigens auch gerne mit meinem Hobby Geld verdienen, das wäre doch Klasse!

    AntwortenLöschen
  6. ich muss ganz ehrlich sagen zwischen wirklichen mobbing und kommentaren in denen gesgat wird das das outfit scheisse aussieht sehe ich unterschiede.
    wenn ich mein leben,mein aussehen usw in die öffentlichkeit trage muss ich entweder damit leben wenn negative sachen kommen oder ich schalte die kommentare ab.
    natürlich ist es unschön wenn wirklich gemeine kommis kommen aber solange sie nicht bedrohend werden sehe ich da noch kein mobbing.
    vorallem haben blogger ja auch noch die möglichkeit auf ihrem blog selbst zu entscheiden welche kommentare öffentlich werden und welche nicht.

    ich lese den blog von les mads nicht und sage nur dass was ich bei anderen bloggern (die ihre persönlichen erfahrungen mit den mädels auch auf ihren blogs beschreiben) gelesen habe.

    es ist nur meine persönliche meinung dass die burda sache den blog in meinen augen nicht sonderlich attraktiv macht ;) sponsern gerne, aber das ist eben nun mehr als sponsoren ;) und das macht es für mich persönlich einfach nicht interessant verstehst du? ich mag lieber blogs von menschen wie du und ich die bei h&m einkaufen gehen und nicht nur über high fashion bloggen :)

    AntwortenLöschen
  7. Ab einem bestimmten Bekanntheitsgrad nimmt auch die Wahrscheinlichkeit von Hasskommentaren zu. Dies kann auch als gutes Zeichen verstanden werden, denn ein niemand wird auch nicht kritisiert! Primitive Kommentare einfach löschen und damit hats sichs!

    AntwortenLöschen

Bitte haltet Euch an die sogenannte Nettique. Vielen Dank!